Herr Owley zeichnet die Front

Date : 26. April 2017

Illustrator Owley Samter hat für die «Zürichsee-Zeitung» das Wahlpodium in Rapperswil-Jona verfolgt und in einem Bild festgehalten. Wie die Illustration entstand.

Der junge Mann im roten Pullover passt nicht so recht ins Bild. In der ersten Reihe des Stadtsaals Kreuz hat er gleich mehrere Sitzplätze für sich reserviert – und das am Podium zu den Stadtratswahlen. Mit Zeichnungsblock und Stiften in allen Farben macht er sich bereit, den politischen Voten der Kandidaten für das Stadtratsamt zu folgen.

Illustrator Owley Samter arbeitet im Kreuz Jona am Frontbild der Zürichsee-Zeitung. Bild: Manuela Matt

Olivier Samter alias Owley hat für die Zürichsee-Zeitung das Podium grafisch illustriert. Die Herausforderung: Der 24-jährige Illustrator hatte nur eine Chance, das Frontbild zu gestalten. Kleine Unstimmigkeiten würde er zwar mit einem Radiergummi korrigieren können, grosse Fehler darf er aber nicht machen. Von Hand zeichnet und koloriert er das Bild direkt im Stadtsaal Kreuz, setzt markige Aussagen von Ueli Dobler (CVP), Ramiz Ibrahimovic (JF) und Silvia Kündig (UGS) dazu. In 90 Minuten entsteht auf einem weissen Blatt Papier ein kleines Kunstwerk. So wie das Bild in der Freitagsausgabe der Zürichsee-Zeitung gedruckt wurde, genau so hat Owley es auch gezeichnet.

Nach dem Podium folgt – inzwischen ist es 21.30 Uhr – trotz allem die Nachbearbeitung der Zeichnung am Computer. Getrickst wird nichts, aber nachgebessert. Manch ein Buchstabe ist für den Druck in der Zeitung noch zu schwach. Mit einem digitalen Zeichenstift stärkt er einzelne Linien, gibt dem Bild noch etwas mehr Kontrast. Kurz nach 23 Uhr ist Bild ganz fertig und besteht den ersten Drucktest auf der Redaktion in Rapperswil.

Owley sagt zum Experiment: «Es war ungewohnt, etwas stressig – aber spannend.»

Die fertige Frontseite der Zürichsee-Zeitung.