Universität Luzern löst Sparbremse

Die Universität Luzern kämpft gegen die Abwanderung von Studierenden, indem sie die Semestergebühren für Ausländer in einem Fach nach unten korrigiert. Zudem zahlt die Hochschule ihren Mitarbeitenden eine einmalige Lohnzulage.
Aus Spargründen senkte die Universität Luzern im vergangenen Jahr die Raumtemperaturen. Mit 23 statt 24 Grad könne man rund 10’000 Franken einsparen, erklärte Rektor Paul Richli die Massnahme damals. Das finanziell frostige Klima zog weite Kreise: Weiterbildungen für Mitarbeitende wurden gestrichen, auf das gedruckte Vorlesungsverzeichnis verzichtet und den Professoren sowie dem übrigen Personal wurden die versprochenen Lohn-Stufenanstiege nicht gewährt.

Weiterlesen bei NZZ Campus

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.