Keine Manipulationen bei SRF „Gipfelstürmer“

Das ZDF trickste bei der Show „Deutschlands Beste“, der NDR manipulierte bei neun Ranking-Shows zwischen 2011 und 2014. Und heute musste auch der WDR und der RBB einräumen, dass bei Ranglisten-Sendungen redaktionell eingegriffen wurde.

Seit dem Herbst 2012 wird in unregelmässigen Abständen auch in der Schweiz eine Bestenlisten-Show ausgestrahlt: „Gipfelstürmer“ nennt sich die Show von SRF Schweizer Radio und Fernsehen. Zuletzt kürte SRF im Juni die 30 extravagantesten Fussballer aller Zeiten. Sieht sich SRF durch die Ereignisse in Deutschland nun gezwungen, die Resultate der Gipfelstürmer-Sendungen zu überprüfen? Dafür gebe es keinen Grund, sagt Sven Sarbach, Bereichsleiter Show und Events, auf Anfrage von Radio Zürisee: „Die repräsentative Umfrage für die Sendung „Gipfelstürmer“ wird durch das unabhängige Marktforschungsinstitut Link durchgeführt, die Resultate dieser Umfrage werden ohne redaktionelle Veränderung in der Sendung präsentiert.“

Wer zu den Top-30 jeder Sendung gehört, bestimmt jedoch nicht das Publikum, sondern eine sogenannte Fachjury. Im Sendungsbeschrieb zur Juni-Ausgabe schreibt SRF: „Eine Fachjury um Beni Thurnheer und Sportjournalisten wählte diese 30 [Anm. d. A.: extravagantesten Fussballer] aus.“ Die genaue Zusammensetzung der Auswahlgruppe will Sven Sarbach jedoch auf Anfrage nicht verraten: „Die Jury wird jeweils nach Fachthema neu zusammengesetzt und besteht aus externen Fachexperten und Redaktion. Die detaillierte Zusammensetzung der Fachjury wird in der Regel nicht veröffentlicht.“ Nach der Auswahl der Top-30 Persönlichkeiten wurde gemäss Angaben von SRF 800 Personen in einer repräsentativen Online-Studie durch LINK befragt. „Die Methodik und Stichprobengrösse war bei allen „Gipfelstürmer“-Sendungen gleich“, ergänzt Sven Sarbach.

Wie bei der ZDF-Sendung „Deutschlands Beste“ sind auch bei SRF einige Top-30-Persönlichkeiten als Gäste in der Sendung Gipfelstürmer aufgetreten. Zuletzt Fussballer Karl Odermatt, früher bereits Gilbert Gress oder Christa Rigozzi – Nik Hartmann, Moderator der Sendung, wurde gar zum beliebtesten TV-Gesicht gewählt. Sven Sarbach von SRF verspricht jedoch, dass die Rangliste dennoch nicht verändert wurde: „Die Teilnahme der Gäste wurde jeweils erst nach Abschluss der repräsentativen Umfrage definiert. Die publizierte Rangliste entspricht den vom Marktforschungsinstitut LINK erhobenen Ergebnissen.“

Auch in anderen SRF-Sendungen werden Persönlichkeiten für Wahlen nominiert. So zum Beispiel für die jährliche Swiss Award-Gala. Anders als bei „Gipfelstürmer“ werden beim Swiss Award zumindest die Mitglieder der Nominierungsjury öffentlich publiziert.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.