Millionen für einen Hörsaal

Der Luzerner Bildungsdirektor Reto Wyss hat heute das neue Universitätsgesetz präsentiert. Wichtigste Änderung: Die Wirtschaftsfakultät ist im Gesetz vermerkt, der Kantonsrat darf jedoch über die Einrichtung neuer Fakultäten entscheiden.

Die wichtigsten Änderungen des Uni-Gesetzes zum Nachhören als Podcast. Ausserdem äussert sich Paul Richli darüber, wie viele Zugeständnisse er Sponsoren der Wirtschaftsfakultät machen würde. Paul Richli sagt: Für ein paar Millionen Franken könnte man einen Hörsaal umtaufen.

Podcast-Übersicht
0:00 Wirtschaftsfakultät (Gesetz & Gespräche)
4:25 Wirtschaftsfakultät (Sponsoring)
9:20 Weitere Änderungen Uni-Gesetz

Details und Ergänzung zur Gebühr für „Kulturelles, Soziales und Sport“.
Bisher wurde von Uni-Studierenden eine Sportgebühr erhoben (25 Franken pro Semester). Bis zum Beginn des Herbstsemester als zusätzliche Gebühr, seit diesem Semester direkt in der Studiengebühr integriert. So müssen alle Studierenden diesen Beitrag bezahlen, auch wenn sie das Sportangebot nicht nutzen. Die Uni wäre berechtigt, bis zu 50 Franken pro Semester für das Sportangebot zu verlangen. Mit dem neuen Uni-Gesetz steigt der erlaubte Betrag auf maximal 70 Franken (10% der Studiengebühren). Für die Universität ist es aktuell jedoch kein Thema, diese 70 Franken zu verrechnen, es bestehe kein Bedarf.
Auch das Gesetz der PH Luzern kennt diese Regelung. Eine Anfrage über die Verrechnung der Gebühr an der PH Luzern läuft.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.